Instanzgerichte

Instanzgerichte

1. Oberlandesgerichte (OLG)

OLG Brandenburg, Beschl. v. 02.09.2008:
Widerspruch gegen Abbuchungen zugunsten eines Darlehenskontos bei Identität von Darlehensbank nd girokontoführender Stelle

OLG Brandenburg, Beschl. v. 13.09.2007:
Keine Unterbrechung nach § 240 ZPO wegen Streit um nach Verfahrenseröffnung entstandene Unterhaltsansprüche

OLG Brandenburg, Urt. v. 01.02.2007:
Verpflichtung des Insolvenzverwalters des insolventen Ehegatten zur Erteilung der Zustimmung zur Zusammenveranlagung

OLG Bremen, Beschl. v. 08.05.2007:
Sofortige Beschwerde als statthaftes Rechtsmittel gegen die Entscheidung über einen Antrag auf die Beiordnung eines Rechtsanwalts bei vorheriger Ablehnung eines Antrags auf Restschuldbefreiung - Erfordernis der Beiordnung eines Rechtsanwalts bei persönlicher Anhörung eines Schuldners durch den Insolvenzrichter

OLG Celle, Urt. v. 02.04.2009:
Pfändung einer Lebensversicherung und anschließende Insolvenz des Versicherungsnehmers

OLG Celle, Beschl. v. 23.02.2009:
Rechtsschutzbedürfnis für negative Feststellungsklage bei Anmeldung von Forderungen aus unerlaubter Handlung

OLG Celle, Urt. v. 02.10.2007:
Haftung des Treuhänders im Restschuldbefreiungsverfahren

OLG Celle, Beschl. v. 06.03.2006:
Kreditvertrag: Sittenwidrigkeit wegen krasser wirtschaftlicher Überforderung

OLG Dresden, Urt. v. 27.10.2005:
Genehmigung von Belastungsbuchungen

OLG Düsseldorf, Urt. v. 23.04.2009:
Rückabwicklung einer Einzugsermächtigungslastschrift in der Insolvenz des Kontoinhabers

OLG Düsseldorf,Beschl. v. 23.02.2006:
Keine Beratungshilfe für anerkannte Verbraucherinsolvenzberatungsstellen

OLG Erfurt, Urt. v. 20.08.2002:
Schadensersatzverpflichtung des vorläufigen Insolvenzverwalters bei pauschalem Widerspruch gegen Gläubigerlastschriften

OLG Frankfurt/Main, Urt. v. 04.07.2008:
Zur Frage des Schuldnerschutzes bei eheähnlichen Gemeinschaften und Stiefkindern (Faktische Unterhaltspflicht II)

OLG Frankfurt/Main, Beschl. v. 04.02.2008:
Ablehnung der Aufnahme eines Insolvenzverwalters in die Vorauswahlsliste wegen früheren Fehlverhaltens nur bei konkret belegbaren Tatsachen

OLG Frankfurt/Main, Beschl. v. 08.10.2002:
Verwirkung

OLG Hamburg, Beschl. v. 19.10.2005:
Keine Aufnahme eines Insolvenzverwalters in Vorausliste bei Vertretung durch Mitarbeiter im Prüftermin in Absprache mit Rechtspfleger in anderen Verfahren gem. §§23f EGGVG; §56 InsO

OLG Hamm, Urt. v. 20.09.2006:
Klage gegen den Insolvenzverwalter auf nachträgliche Feststellung der Deliktseigenschaft einer angemeldeten Forderung

OLG Hamm, Beschl. v. 14.03.2006:
Grundsatz der Gleichbehandlung aller Gläubiger im Insolvenzverfahren

OLG Karlsruhe, Urt. v. 26.06.2008:
Unzulässige Kündigung eines auf Guthabenbasis geführten Girokontos trotz Kontopfändung

OLG Karlsruhe, Urt. v. 18.01.2007:
Massezugehörigkeit der vom insolventen Arbeitgeber durch Gehaltsumwandlung finanzierten Prämien für die Direktversicherung

OLG Koblenz, Beschl. v. 21.07.2005:
Keine Insolvenzantragspflicht des Vaters bei fehlender Leistungsfähigkeit zur Zahlung des Unterhalts an unverheiratete Mutter

OLG Koblenz, Beschl. v. 29.11.2004:
Unterhaltsansprüche im Insolvenzverfahren

OLG Köln, Beschl. v. 19.12.2008:
Zulässigkeit der Beschwerde

OLG München, Urt. v. 13.01.2009:
Zur Zerstörung der Genehmigungsfiktion der Nr. 7 AGB-Banken durch öffentliche Bekanntmachung nach § 9 Abs. 1 InsO

OLG München, Urt. v. 16.07.2008:
Wiederaufleben einer Eigenverbindlichkeit der Bank nach Insolvenzanfechtung einer zur Tilgung bestimmten Gutschriftverrechnung auf dem Kontokorrentkonto des Schuldners

OLG München, Urt. v. 29.03.2007:
Lastschriftverfahren im Einziehungsermächtigungsverfahren und Insolvenz

OLG München, Urt. v. 26.10.2006:
Fortgeltung der Genehmigungsfiktion für Lastschriften aus Nr. 7 Abs. 3 AGB-Banken auch in der Insolvenz des Bankkunden

OLG München, Beschl. v. 05.10.1998:
Pfändung von Arbeitseinkommen: Nichtberücksichtigung der Ehefrau wegen eigenen Einkommens; bloß teilweise Berücksichtigung eines unterhaltsberechtigten Angehörigen

OLG Naumburg, Urt. v. 17.01.2008:
Zur Schadensersatzverpflichtung des Rechtsanwalts bei fehlerhafter Darstellung der verfahrensrechtlichen Handlungsalternativen im Falle der Verschuldung natürlicher Personen (hier: ehemaliger Selbstständiger)

OLG Nürnberg, Beschl. v. 24.06.2005:
Nutzung eines Wohnhauses durch den Insolvenzschuldner und Angehörige

OLG Oldenburg, Beschl. v. 08.09.2005:
Werbung für Schuldnerbera
tung als Verstoß gegen das UWG

OLG Saarbrücken, Urt. v. 10.10.2006:
Kein Pfändungsschutz aus §§54, 55 SGB I bei bestimmungsgemäßer Gutschrift der Sozialleistungen auf Konto eines Dritten

OLG Stuttgart, Beschl. v. 12.06.2008:
Vergütungsfestsetzung für einen Rechtsanwalt im Verfahren der außergerichtlichen Schuldenbereinigung

2. Bayerische Oberste Landesgericht (BayObLG)

BayObLG, Beschl. v. 17.04.2002:
Versagung bei der Korrektur unrichtiger Angaben im Eröffnungsverfahren

BayObLG, Beschl. v. 08.10.2001:
Kein Zusammenhang einer abgeurteilten Insolvenzstarftat mit dem Insolvenzverfahren