Internationale Finanzdienstleistungs-Konferenz "Finanzdienstleister und Verbraucherschutz – zwei Welten?" 02.-03.07.2010

Auszug aus der Programmankündigung:
"Zum fünften Mal findet nun die Finanzdienstleistungs-Konferenz in Hamburg statt und etabliert sich zunehmend als Plattform für Diskussionen auf den Podien und in den Wandelhallen zwischen den Akteuren im Bereich der
Finanzdienstleistungen: Anbietern, Verbraucherverbänden, Schuldnerberatungen, staatlichen Institutionen, Wissenschaft und Medien. Die Konferenz ist dieses Jahr durch die Teilnahme der ECRC-Partner am Freitag international ausgerichtet, denn Verbraucherschutz muss zunehmend länderübergreifend diskutiert werden.
Nach zwei Jahren Finanzkrise richten wir mit den aktuellen Themen den Blick nach vorne. Haben sich die Finanzdienstleister gewandelt, brauchen wir mehr Schuldner- oder Investorenschutz, werden die neuen Regelungen
zu Produktinformationen und Dokumentationspflichten den Verbrauchern helfen, welche Effekte haben die Novellen zum Datenschutz und Kreditrecht und welche Aufsicht brauchen wir?

Am Freitag werden die englischen Veranstaltungen im Hauptsaal ins Deutsche übersetzt."

Themen der Vorträge und Workshops:

  • Finanzdienstleistungen, Verbraucherschutz und Schuldnerberatung aus Regierungssicht
  • Consumer Protection in Financial Services as seen by the European Commission - What can we expect from Brussels?
  • Banken in Deutschland - Hat sich im Retailgeschäft etwas verändert?
  • Banking in Other Countries - Current national problems and solutions
  • Corporate Social Responsibility - How could CSR reporting best reflect responsible lending issues?
  • Effiziente außergerichtliche Einigung: Umschuldung, Inkasso, Vergleiche
  • Der Bankberater - Zwischen Verkaufsdruck, Beratungsqualität und Compliance
  • Are we Financially Illiterate? - Evaluation of knowledge and capabilities?
  • Europäisches Vertragsgesetzbuch für Arbeitnehmer, Kreditnehmer und Mieter
  • Datenschutz und Kredit (BDSG-Novelle) - Scoring, Auskunft, Adresshandel
  • „Parallelmärkte” zum Bankkredit für Überschuldete
  • Bankruptcy Laws for the Insolvent Consumer - Changes and new legislation in the EU
  • Beipackzettel, Finanz-Ampeln, Dokumentationspflichten - Neueste Entwicklungen und Beispiele
  • Reference Budgets in anderen Ländern - Umsetzung, Nutzen und Risiken
  • Bildungsfinanzierung - Chancen und Risiken für Deutschland
  • Information-Overload at the Point of Sale - How much information can a consumer take in?
  • Folgen aus dem Urteil zur Nichtigkeit von Zinsklauseln u.a. Aktuelle Rechtsfragen und offene Diskussion
  • Anbieter, Verbraucherzentralen und Schuldnerberater - Strukturen für die Zusammenarbeit: Vertrauen und Grenzen
  • Altersvorsorge mit Versicherungen, Fonds und Sparplänen - Renditeangaben, Kosten, Risiken
  • Grauer Kapitalmarkt - effektive Regulierung?
  • Reform der Verbraucherinsolvenz
  • Klimaschutz und Finanzdienstleistungen - ein Beispiel für nachhaltige Bankgeschäfte?
  • Transparente Produkte oder neue Gebührenerfindungen bei Banken und Versicherungen - Aktuelle Entwicklungen der AGB
  • Abschlussveranstaltung: Finanzaufsicht in Deutschland

Das SFZ ist durch Werner Sanio an der Vorbereitung und Durchführung der Tagung beteiligt.

Hier finden Sie das vollständige Tagungsprogramm zum Download.

Hier finden Sie die Konferenz-Homepage.

Hier geht es zur Anmeldung.