Schuldnerberatungsstellen gesucht

Das Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Universitätsmedizin Mainz hat in der Ihnen sicherlich noch bekannten Studie Armut, Schulden und Gesundheit (ASG-Studie) konkrete Zusammenhänge zwischen der Überschuldungssituation von Personen und einem prekären Gesundheitszustand sowie einer unzureichenden Inanspruchnahme von medizinischen Leistungen nachgewiesen.

Auf dieser Grundlage wurde das Pilotprojekt „TrotzSchuldenFit” entwickelt, welches am Setting der Schuldner- und Insolvenzberatungsstellen als Präventionsprojekt zur Gesundheitsförderung an jeweils drei Standorten in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern durchgeführt werden soll. Ziel des Programms ist die Verbesserung der gesundheitlichen Situation Ihrer Klienten mittels individueller Gesundheitsgespräche im Rahmen der regulären Schuldnerberatung und eines zusätzlichen Gruppenangebots zur Stressprävention. Beide Angebote sollen von speziell geschulten Schuldnerberaterinnen/Schuldnerberatern durchgeführt werden. Hier in Rheinland-Pfalz wird das Projekt ausdrücklich von Seiten der Abteilung Soziales (Leiter Herr Lohest, sowie Referat Schuldnerberatung: Herr Müller) und der Abteilung Gesundheit (Leiterin Frau Morgenstern, sowie Referat Gesundheitsförderung und Prävention: Frau Dr. v. der Weiden) des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen unterstützt.

Das Schuldnerfachberatungszentrum ist an der Umsetzung beteiligt. Geplant ist, das Projekt möglichst zeitnah in allen drei Bundesländern umzusetzen. Bis Ende des Jahres soll der Präventionskurs in jeder teilnehmenden Beratungsstelle einmal durchgeführt werden, um die Umsetzbarkeit und die Annahme durch die Klienten zu testen. Dazu werden auf der einen Seite Verträge mit den Gesetzlichen Krankenkassen ausgehandelt, die die Finanzierung des Präventionskurses übernehmen werden. Auf der anderen Seite müssen auch die Schulungen für die teilnehmenden Schuldnerberater beginnen, die für die strukturierte Gesprächsführung zum Thema Gesundheit und zur Leitung des Stressbewältigungskurses ausgebildet werden sollen.

Die Schulung, die für alle teilnehmenden Berater in Essen stattfindet, sowie die Reise- und Übernachtungskosten werden aus dem Projekt finanziert. Nun werden dringend Schuldnerberatungsstellen in Rheinland-Pfalz gesucht, die Interesse daran haben, das Projekt gemeinsam mit dem Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin umzusetzen. Frau Ulrike Zier (Tel.: 06131-17-9204, E-Mail: zier@uni-mainz.de ), Mitarbeiterin im Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin wird Ihre Fragen gerne beantworten oder Ihnen mehr Informationen zum Projekt zuschicken.