Untersuchung zur Schuldnerberatung in der Suchtkrankenhilfe in Rheinland-Pfalz

Aus der Einleitung:

"Die Schuldenproblematik ist in der Sozialen Arbeit mit Süchtigen allgegenwärtig und die hohen Verschuldungsquoten sind seit den 1980er Jahren in der Fachliteratur bekannt. Dabei kann als Gewissheit bezeichnet werden, dass die Überschuldungsproblematik mit ihren Folgen auch nach einer Rehabilitation das Aufbauen einer neuen Lebensperspektive stark beeinträchtigt und ein Rückfallrisiko darstellt.

Die Wirksamkeit von Schuldnerberatung auf die psychosoziale Situation der Ratsuchenden wurde bereits wissenschaftlich belegt. Darum ist die Frage interessant, welche Wirkungen der Schuldnerberatung sich speziell in der Arbeit mit (ehemals) suchtkranken Klienten entwickeln.

Die vorliegende Arbeit zielt auf die Beantwortung der Fragen: Inwieweit bearbeiten suchtkranke Überschuldete in der Schuldnerberatung ihre Schuldensituation und erfahren eine angemessene Beratung? Wie beschreiben und bewerten sie den Beratungsprozess? Und welche (nachhaltigen) Wirkungen stellen die Ratsuchenden fest?"

Hier finden Sie die Untersuchung als PDF-Datei zum Download. Ansprechpartner im SFZ: Werner Sanio.